ZUGFeRD vs. XRechnung

Im Rahmen von der Digitalisierung ist die elektronische Rechnungstellung schon in zahlreichen Ländern sowie in der Europäischen Union verbindlich. Die EU hat eine Grundlage für die B2G-Rechnungen mit der Richtlinie 2014/55/EU vom 16. April 2014 beschaffen. Dabei existieren zwei Formate für die E-Rechnungen in Deutschland, damit die Unternehmen alles satzungsgemäß einreichen können. Diese Standards sind XRechnung und ZUGFeRD.

 

Was ist XRechnung?

XRechnung ist ein Standard für elektronische Rechnungen im XML-Format, was von der Koordinierungstelle für IT-Standards (KoSIT) entwickelt wurde. Durch die XRechnung können die Inhalte der Rechnungen spezifiziert und somit elektronisch weiterarbeitet werden. Ab dem 27. November 2020 müssen alle Lieferanten sowie Unternehmen ihre Rechnungen an die öffentlichen Auftraggeber in Form der  XRechnung zusenden, wenn der Auftragswert 1000 Euro übersteigt. Zur Erstellung einer XRechnung gibt es Softwares der Dienstleister, damit sie erforderliche Anforderungen einfach umsetzen können. Mit der Lösungen der MDP Group sind auch Ihre Unternehmen für neue Verpflichtungen gerüstet!

 

Was ist ZUGFeRD?

Das Forum elektronische Rechnung Deutschland hat ein Standard für elektronische Rechnungen entwickelt, dessen Name ZUGFeRD ist. Im Gegensatz zur XRechnung ist ZUGFeRD ein hybrides Datenformat. Es enthält neben einem lesbaren XML-Datensatz auch eine PDF-Datei, die von Auftraggeber gelesen und bearbeitet werden kann.

 

Was sind die Unterschiede zwischen der XRechnung und ZugFeRD?

XRechnung ist nationales Format der europäischen Norm EN 16931-1 für Deutschland. Die EN 16931 beinhaltet die Basis einer E-Rechnung. Die Anforderungen von EN sind syntaxneutral aufbereitet. Die XRechnung kann in einer der beiden Syntaxen -Universal Business Language (UBL), UN/CEFACT Cross Industry Invoice (CII)- übermittelt werden, wenn ZugFeRD nur im Syntax CII umgesetzt werden kann. Deshalb ist eine allseitige Brauchbarkeit der XRechnung zugunsten der Unternehmen. Der sonstige Unterscheid zwischen den beiden Standards ist deren Beschaffenheit. Während es bei der XRechnung um einen reinen Datensatz geht, beschreibt ZUGFeRD eine Hybridlösung. Laut dem ZUGFeRD-Standard eingerichtete Rechnungen wird in einem klassischen PDF-Format versendet, während die Erweiterung der XRechnung-Dokumente .xml lautet.

 

Wer ist von der XRechnung betroffen?

Die XRechnung ist im Rechnungswesen ein zwangsläufige Tatbestand der nahen Zukunft. Ihre Verwendungsbereiche in der öffentlichen Verwaltung hat sich Ende 2020 verbreitet und aus dem Grund sind zahlreiche Unternehmen davon betroffen. Wer als Unternehmen und Lieferant Rechnungen ab einer Höhe von 1.000 EUR an öffentlichen Auftraggeber sowie deutschen Bundesbehörden einreicht, muss elektronisch im XRechnungsformat senden.

Comments are closed.